Referenzen

Ob Start-up, KMU oder Konzern, das Fraunhofer IMWS kooperiert mit zahlreichen Unternehmen und unterstützt sie dabei, Produkte und Verfahrensweisen von der Entwicklung bis zur Marktreife zu optimieren. An dieser Stelle kommen Kunden zu Wort, die wir bereits mit unserer kompetenten und zuverlässigen Arbeitsweise überzeugen durften.

ThermHex Waben GmbH

© ThermHex Waben GmbH

"Das Fraunhofer IMWS ist für uns ein zuverlässiger und kompetenter Partner für unsere Entwicklung von Leichtbau-Sandwichelementen. Seit Jahren unterstützt uns das Institut bei Materialklassifizierungen und -optimierungen und bietet vom ersten Erkenntnisgewinn bis zum fertigen Produkt wertvolle Tipps und Ideen. Mithilfe der erstklassigen Technologien der Forschungseinrichtung arbeiten wir kontinuierlich daran, unsere Produkte zu verbessern und tragen damit nicht nur zur Kundenzufriedenheit, sondern auch erheblich zum Umweltschutz bei. In der Zusammenarbeit entwickeln wir immer wieder progressive Ideen und treiben so gemeinsam die Entwicklung des Leichtbaus voran. Das gefällt nicht nur uns, sondern auch unseren Kunden."

Jochen Pflug, Geschäftsführer ThermHex Waben GmbH  

Henkel AG & Co. KGaA

Dr. Thomas Welss, Corporate Senior Manager bei der Henkel AG
© Henkel AG & CO. KGaA

"Bei der Entwicklung von Kosmetikprodukten nutzen wir unterschiedlichste Technologien. Deren Einsatz erfordert ein enormes wissenschaftliches Know-how. Mit dem Fraunhofer IMWS stehen uns Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zur Seite, die mit uns sowohl gemeinsam Produkte entwickeln als auch deren Wirkungen testen. Am Fraunhofer IMWS schätzen wir die wissenschaftliche Kompetenz und insbesondere die zielführende und kooperative Zusammenarbeit. Mit dem Institut als Partner können wir Ideen entwickeln, umsetzen und auf diese Weise Produktinnovationen für unsere Kunden im Markt bereitstellen."

Dr. Thomas Welss, Corporate Senior Manager Henkel AG & Co. KGaA

Sehen Sie hier eine Übersicht der von unseren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern gewonnenen Preise.

Jahr

Preis

Preisträger
2021

Evonik Challenge

In der Kategorie »Boosting the performance of long-chain polyamides« erreichte der Beitrag »Compatibility and adhesion improvement of long-chain polyamides« den ersten Platz.

Magdalena Jablonska, Nicole Michler
2020

Hugo-Junkers-Preis des Landes Sachsen-Anhalt

Für die Entwicklung eines biomimetischen Synthesekautschuks, dessen Einsatz einen geringeren Abrieb bei Reifenanwendungen ermöglicht, erhält ein Team um Prof. Dr. Mario Beiner den ersten Platz. Der zweite Platz geht an Dr. Christian Schmelzer, Tobias Hedtke und Dr. Marco Götze, die eine innovative Lösung entwickelt haben, natürliches Elastin zu Wundauflagematerialien zu verarbeiten.

Mario Beiner,  Christian Schmelzer, Tobias Hedtke, Marco Götze    
2020

Oral-B blend-a-med Prophylaxepreis unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde (DGKiZ)

Auszeichnung für die Studie »Impact of self-assembling peptides in remineralisation of artificial early enamel lesions adjacent to orthodontic brackets« gemeinsam mit der Universität Marburg)

Maria Morawietz, Andreas Kiesow
2019

Hugo-Junkers-Preis des Landes Sachsen-Anhalt

3. Platz in der Kategorie »Innovativste Projekte der angewandten Forschung« an Andreas Kiesow und Sandra Sarembe für »PARODEX – Extrudate zur Parodontitisbehandlung

Andreas Kiesow, Sandra Sarmebe
2017

Best Poster Award des Scientific Committee

Magdalena Jablonska wurde für ihre Arbeit zum Thema »Antifouling modification of reverse osmose membrane modules by functional coatings on feed spacers« mit dem Best Poster Award auf der 3rd international Conference on Desalination using Membrane Technology für ausgezeichnet.

Magdalena Jablonska
2017

Hugo-Junkers-Preis des Landes Sachsen-Anhalt

für den 1. Platz in der Kategorie »Innovativste Allianz« an Ulrike Hirsch, Andreas Heilmann, Magdalena Jabłońska, Stefan Schulze und Stefan Lehmann für den Beitrag zum Thema »Antifouling-Membranspacer in Umkehrosmosemodulen zur Wasserentsalzung«.

Ulrike Hirsch, Andreas Heilmann, Magdalena Jabłońska, Stefan Schulze und Stefan Lehmann
2012

VDE-Preis 2011

Nico Höhle wurde für seine Bachelorarbeit mit dem Thema »Charakterisierung und Auslegung elektrisch leitfähiger Lackschichten für das elektrotechnische Antifouling« mit dem VDE-Preis 2011 ausgezeichnet.

Nico Höhle
2008

VDI-Förderpreis

Sandra Richter erhielt für ihre praxisbezogene Arbeit  »Materialwissenschaftliche Bewertung von ETFE-Folien und deren Schweißverbindungen« den Förderpreis der Halleschen-Bezirksvereins Verein Deutscher Ingenieure (VDI). In ihrer Arbeit beschäftigte sich Richter mit der Oberflächenbehandlung von Hochleiststungspolymerfolien, sodass diese für den Schweißvorgang optimal vorbereitet sind. Die Polymer-Folien werden vor allem wegen ihrer Beständigkeit gegen chemische und physikalische Einflüsse geschätzt.

Sandra Richter
2007

Innovationspreis des Nova-Instituts für Designer-Regal aus nachwachsenden Rohstoffen

Wissenschaftler des Fraunhofer IMWS wurden gemeinsam mit dem Design-Studio »mehrwerk« für die Entwicklung eines Regalsystems aus einem Holzpolymerwerkstoff (Wood Plastic Composite) mit dem Innovationspreis des Nova-Instituts ausgezeichnet. Der innovative Werkstoff besteht zu einem hohen Anteil aus nachwachsenden Rohstoffen und trägt somit zur nachhaltigen Ressourceneffizienz bei.

Wissenschaftler des Fraunhofer IMWS und des Design-Studios »mehrwerk«