Fachtagung  /  16.10.2019, 10.00 bis 14.30 Uhr

Die Automobilindustrie im Wandel – Auswirkungen und Perspektiven für Beschäftigung und Wertschöpfung

Die Autoindustrie spielt eine herausragende Rolle für die deutsche Industrie. Sie war in den vergangenen Jahren einer der dynamischsten Wirtschaftszweige. Die Zahl ihrer Beschäftigten ist zwischen 2000 und 2017 von 675.000 auf 920.000 gestiegen. Die ökonomische und beschäftigungspolitische Bedeutung geht weit darüber hinaus. Eine aktuelle Studie belegt, dass allein in der deutschen Chemie, Gummi-, und Kunststoffindustrie über 120.000 Beschäftigte ausschließlich für die europäische Automobilproduktion arbeiten.

Aktuell steht die industrielle Wertschöpfungskette der Automobilindustrie angesichts klimapolitischer Anforderungen, der Digitalisierung und neuer Geschäftsmodelle vor tiefgreifenden Veränderungen. Technologisch und regulatorisch getriebene Megatrends wie alternative Antriebe, das autonome Fahren, shared und diverse mobility sowie connectivity stellen den Automobilstandort Deutschland in Frage, eröffnen aber gleichzeitig neue Potentiale für Wachstum und Beschäftigung.

In diesem Kontext laden das Fraunhofer Center for Economics of Materials CEM und die Stiftung Arbeit und Umwelt der IG BCE zur der Veranstaltung „Die Automobilindustrie im Wandel – Auswirkungen und Perspektiven für Beschäftigung und Wertschöpfung“ am 16. Oktober 2019 im Fraunhofer-Forum Berlin (Anna-Louisa-Karsch-Straße 2, 10178 Berlin) ein. 

Wir stellen neue Studien zum Thema vor und diskutieren über die Chancen und Risiken der Transformation in der Automobilindustrie mit AkteurInnen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft.

Im Zentrum der Diskussion stehen folgende Fragen:

  • Welche ökonomischen und beschäftigungspolitischen Herausforderungen bringt die Transformation der Automobilindustrie mit sich – in der Automobilindustrie direkt sowie in den Zulieferbranchen wie der Chemie-, Kunststoff- und Kautschukindustrie?
  • Mit welchen Politikinstrumenten und Rahmenbedingungen können Innovation, Beschäftigung und Wertschöpfung in Deutschland zukunftsfest gemacht werden?
 
Programm
 

10.00 Uhr

Einlass / Registrierung

10.30 Uhr

Begrüßung / Einführung

  • Dr. Kajsa Borgnäs, Geschäftsführerin, Stiftung Arbeit und Umwelt der IG BCE
  • PD. Dr. Christian Growitsch, Direktor Center for Economics of Materials CEM

 

10.40 Uhr

Neue Wege für die Industrie vor der Herausforderung der Mobilitätswende

Michael Vassiliadis, Vorsitzender der IG BCE

10:55 Uhr

Die beschäftigungspolitische Bedeutung des deutschen Automobilsektors für die chemische sowie die gummi- und kunststoffverarbeitende Industrie

  • Dr. Frank Pothen, Teamleiter Ökonomische Modellierung, Center for Economics of Materials CEM

11.40 Uhr

Beschäftigungseffekte nachhaltiger Mobilität – Eine vergleichende Analyse der Perspektiven bis 2035  

Dr. Wolfgang Schade, M-Five GmbH Mobility, Futures, Innovation, Economics

12.15 Uhr

Mittagspause

13:00 Uhr

Impuls: Arbeitsmarktpolitische Instrumente zur Gestaltung der Transformation im Automobilsektor und Autozulieferindustrien

ReferentIn, (tba.)

13.20 Uhr

Podiumsdiskussion: Handlungsbedarfe zur Gestaltung der Transformationsprozesse in der Automobil- und Zulieferindustrien

  • Jasmin Fahimi, Mitglied des deutschen Bundestages
  • PD. Dr. Christian Growitsch, Direktor Center for Economics of Materials CEM
  • Uwe Meinhardt, Bereichsleiter Grundsatzfragen und Gesellschaftspolitik, IG Metall
  • Dirk Nordmann, BR-Vorsitzender ContiTech-Antriebssysteme
  • Dr. Jochen Wilkens, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes ChemieNord

14.30 Uhr

Ende / Ausklang Mittagessen