Prüfverfahren des Fraunhofer CSP wird DIN-Standard

Für die Entwicklung eines Prüfverfahrens für die Potential-induzierte Degradation (PID) hat Volker Naumann vom Fraunhofer CSP den DIN-Innovationspreis erhalten.

mehr Info

Ertragsprognose für CdTe-Module

Planungssicherheit für den Kunden, Effizienzgewinn für den Hersteller: Gemeinsam mit Calyxo entwickelt das Fraunhofer CSP ein Modell, um langfristige Erträge von Dünnschichtmodulen aus Cadmiumtellurid zu ermitteln.

mehr Info

Daten aus 600 Anlagenprüfungen werden ausgewertet

Erstmals wird in einer Studie die Qualität von bereits installierten Solaranlagen ermittelt. Das Fraunhofer CSP kooperiert dazu mit E.ON und dem ZAE Bayern.

mehr Info

Susanne Richter mit Heinz-Bethge-Preis geehrt

Wie entstehen bei der Kristallisation von Silizium strukturelle Defekte? Susanne Richter hat diese Frage in ihrer Doktorarbeit untersucht, die nun ausgezeichnet wurde.

mehr Info

Neue Materialien für Dünnschichtsolarmodule

Dünnschicht-Solarmodule auf Basis von Cadmiumtellurid (CdTe) verbinden hohen Wirkungsgrad mit niedrigeren Herstellungskosten. Damit das nicht nur im Labor, sondern auch im Industriemaßstab funktioniert, kooperieren Fraunhofer CSP und Calyxo in einem neuen Projekt.

mehr Info

Bauen neu denken, inklusive Photovoltaik

C3 ist das größte Bauforschungsprojekt Deutschlands. Ziel: die Markteinführung von Karbonbeton. Die Forscher am Fraunhofer CSP denken dabei die Nutzung von Sonnenstrom mit.

mehr Info

Photovoltaik

Photovoltaik Bestaendig Konstanz Test
© Foto Fraunhofer CSP

Auf dem Testfeld des Instituts wird die Leistungsfähigkeit von Solarzellenmodulen analysiert.

Photovoltaik leistungsfähiger zu machen, die Zuverlässigkeit und Lebensdauer von Solarzellen und -modulen zu verbessern und neue, mikrostrukturbasierte Technologien für unsere Kunden zu entwickeln – das ist unser Ziel am Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP. Die Schwerpunkte unserer Tätigkeit liegen in der Solarzellendiagnostik, der Herstellung und Bewertung von Siliziumwafern sowie Fragestellungen der Modultechnologie und der Modulzuverlässigkeit.

Technologieübergreifend arbeiten wir entlang der jeweiligen Wertschöpfungsketten und finden Lösungen für material- und prozessbezogene Herausforderungen. Wir erschließen neue Anwendungsmöglichkeiten für die Photovoltaik, beispielsweise durch gewölbte oder besonders leichte Module für die Anwendung im Gebäudebereich und in Autodächern oder Anlagen für den Einsatz in extremen Klimaten, und leisten so einen Beitrag zum Klimaschutz.

Wir bieten:

  • Fehlerdiagnostik und Zuverlässigkeitsanalyse
  • Materialcharakterisierung von Materialien der Photovoltaik
  • Leistungsmessung und Ertragsanalyse
  • Herstellung und Bewertung von Halbleiterwafern
  • Lebensdauer- und Umweltsimulation
  • Entwicklung und prototypische Fertigung von Solarmodulen und deren Zuverlässigkeitsprüfung unter Labor- und klimatischen Bedingungen
  • Wasserstofferzeugung und -speicherung im Zusammenspiel mit erneuerbaren Energien