Highlights

Gesundheit

 

Gesundheit

Kollagenfaser-Beschichtungen von Implantatkunststoffen verbessern Biokompatibilität

Bei der Fertigung von Implantaten in der Wirbelsäulenchirurgie, Traumatologie und Orthopädie kommt der Hochleistungskunststoff Polyetheretherketon (PEEK) zum Einsatz. In einem gemeinsamen Forschungsprojekt des Fraunhofer IMWS und der Spin-Plant GmbH ist es nun gelungen, die Oberfläche von PEEK-Implantaten mit Hilfe von Kollagen-Nanofasern stark zu verbessern.

 

Gesundheit

Maßgeschneiderte Wundauflagen aus Tropoelastin

Maßgeschneiderte, biomedizinisch einsetzbare Materialien auf der Basis von Tropoelastin hat das Fraunhofer IMWS gemeinsam mit Partnern entwickel. Sie eignen sich für die Versorgung chronischer und komplexer Wunden.

 

Gemeinsame Corona-Hilfe – Vom Kochtopf ins Labor

Gemeinsam gegen Corona: Mit diesem Ziel arbeiten das Krankenhaus St.  Elisabeth und St. Barbara und das Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS in Halle (Saale) zusammen. Die Kooperation zwischen Medizinern und Materialwissenschaftlern hat Lösungen für die Bewältigung der Pandemie ergeben. 

 

Parodontose: Patent für neue Behandlungsmethode

Neuartige bioabbaubare Stäbchen versprechen eine besser verträgliche Behandlung von Parodontitis. Dafür haben Forscher vom Institut für Pharmazie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg einen bekannten Wirkstoff neu kombiniert und diese Erfindung zusammen mit Fraunhofer-Einrichtungen  zum Patent angemeldet.

 

Neuartiges Gel als Hilfe für den trockenen Mund

Im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprojekts hat die Skinomics GmbH aus Halle (Saale) ein neuartiges Mundgel entwickelt, das eine innovative Kombination von Wirksubstanzen mit hoher Wasserbindungskapazität und Stabilität verbindet.

 

Wie Balsam auf die Wunde

Neue Biomaterialien für dermale Anwendungen entwickelt das Fraunhofer  IMWS im Projekt »SkinNext«. Die Forscher in Halle nutzen dazu die einzigartigen Eigenschaften der natürlichen Faserproteine Elastin und Kollagen. Diese haben großes Potenzial für eine Vielzahl von Anwendungen im Bereich Dermatologie und Kosmetik, etwa zur Verbesserung der Wundheilung nach Brandverletzungen.

 

Wie wirkt die Zahnpasta auf die Zähne?

Die Wirkung medizinischer und kosmetischer Pflegeprodukte lässt sich zum Teil auf der Mikrostrukturebene erkennen. Das hilft, Cremes, Zahnpasten oder Mundspülungen zu verbessern.

Umwelt

 

Gesundheit

Mikrofilme mit antimikrobiellen Eigenschaften für sichere Langzeitdatenspeicherung

Das Fraunhofer IMWS und die FilmoTec GmbH Bitterfeld-Wolfen haben eine neue Technologie entwickelt, die die Resistenz von Mikrofilmen gegenüber mechanischen und biochemischen Umwelteinflüssen verbessert und so ihre Langzeitstabilität erhöht.

 

Kunststoffe

Herstellungsverfahren für nano-strukturierte Kunststoffoberflächen

Das Fraunhofer IMWS und die MABA Spezialmaschinen GmbH entwickeln ein neues innovatives Herstellungsverfahren für biofunktionale Kunststofffolien.

 

Optimierte Oberflächen bei Umkehrosmose-Modulen bringen bessere Leistung

Für die Umkehrosmose werden Keramik- oder Polymermembranen verwendet, auf denen sich Ablagerungen, sogenannte mikrobielle Beschichtungen, bilden. Das Fraunhofer IMWS forscht nach Lösungen für Antihaft-Membranen.

 

Saubere Kosmetik für saubere Umwelt

Mikroplastikpartikel belasten die Umwelt, insbesondere in den Weltmeeren. Am Fraunhofer IMWS werden biologisch abbaubare Materialien als Alternativen erforscht.

 

Volle Kraft voraus!

Wie hält man den Schiffsrumpf sauber von Bewuchs, ohne der Umwelt zu schaden? Das Fraunhofer IMWS zeigt auf der MS Wissenschaft eine Lösung.