Klemens Ilse
© Fraunhofer IMWS
Dr. Ilse Klemens

Klemens Ilse mit Werkstoff-Preis der Schott AG geehrt#

Die Verschmutzung von Solarmodulen durch Staub und Sand bringt erhebliche Ertragseinbußen beim zunehmenden Einsatz von Photovoltaikanlagen in Wüstenregionen mit sich. In seiner Doktorarbeit hat Dr. Klemens Ilse vom Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS die Ursachen erforscht, die Größenordnungen analysiert und Lösungsstrategien entwickelt. Dafür wurde er mit dem Werkstoffpreis der Schott AG ausgezeichnet.

mehr Info
Solarpanels
© unsplash / american publicpower association
Photovoltaikpanels im Solarpark

Globale Daten zur Photovoltaik#

Mit einer internationalen Daten-Plattform soll es möglich werden, Photovoltaik-Lösungen noch besser für bestimmte klimatische Regionen zu optimieren. Das Fraunhofer CSP gehört zu den Gründungsmitgliedern von »PV CAMPER«.

mehr Info
© Fraunhofer CSP
Die leistungsfähigen Auswertungsalgorithmen des LIBS-Systems ermöglichen schnelle und präzise Analysen zu Vorkommen und Konzentrationen der Elemente im Messfleck der untersuchten Probe.

Schnelle Materialanalyse mittels Laser-Induzierter Plasmaspektroskopie (LIBS)#

Die Laser-Induzierte Plasmaspektroskopie, auch als Laser-Induced Breakdown Spectroscopy (LIBS) bezeichnet, bietet als innovatives optisches Oberflächenanalyseverfahren ein breites Anwendungsspektrum. Am Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP in Halle (Saale) wird die LIBS-Technologie in Kombination mit leistungsfähigen Auswertungsalgorithmen eingesetzt, um sehr schnell präzise Multi-Elementanalysen durchzuführen.

mehr Info
Verschmutzungs-Rotationskraft-Prüfverfahren
© Fraunhofer CSP
Forscher am Fraunhofer CSP entwickeln und validieren eine Rotationskraft-Prüfmethode, die die Zentrifugalkraft nutzt, um Staub von wichtigen Oberflächen, wie z. B. dem Frontglas von Photovoltaikanlagen, zu fegen.

Best Poster Award für Fraunhofer CSP auf EU PVSEC#

Wie lassen sich Ertragsverluste beim Einsatz von Solarmodulen in der Wüste reduzieren? Neue Ansätze des Fraunhofer CSP wurden auf der Tagung EU PVSEC ausgezeichnet.

mehr Info
© 2015 Sven Döring / Agentur Focus
Europa, Deutschland, Sachsen-Anhalt, Halle. Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik. Testfeld für Solarzellenmodule. David Daßler, Doktorand (blaues T-Shirt) und Jens Fröbel, Techniker.

Forscher des Fraunhofer CSP mit GAIIA-Preis ausgezeichnet #

Für die Forschungsarbeiten zu Verschmutzungserkennungen für Photovoltaik-Anwendungen und Reinigungsoptimierungen in Wüsten- und wüstenähnlichen Gebieten Nordafrikas sind Prof. Dr. Ralph Gottschalg vom Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP in Halle (Saale) und Prof. Dr. Ahmed Alami Merrouni von der Mohammed First University in Marokko mit dem »Deutsch-Afrikanischen Innovationsförderpreis« ausgezeichnet wurden.

mehr Info
Solarmodule
© Fraunhofer CSP
Photovoltaik-Park mit verschiedenen Solarmodulen für Versuchszwecke am Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP.

Künstliche Intelligenz für Zustandsanalyse und -vorhersage von Photovoltaik-Systemen#

Eine automatisierte Zustandsüberwachung von Photovoltaik-Systemen durch den Einsatz von Methoden der Künstlichen Intelligenz wird derzeit am Fraunhofer-Center für Silizi-um-Photovoltaik CSP entwickelt. Damit können Defekte frühzeitig entdeckt und der Wartungsaufwand in PV-Systemen gesenkt werden.

mehr Info

Photovoltaik

Photovoltaik Bestaendig Konstanz Test
© Fraunhofer CSP
Auf dem Testfeld des Instituts wird die Leistungsfähigkeit von Solarzellenmodulen analysiert.

Photovoltaik leistungsfähiger zu machen, die Zuverlässigkeit und Lebensdauer von Solarzellen und -modulen zu verbessern und neue, mikrostrukturbasierte Technologien für unsere Kunden zu entwickeln – das ist unser Ziel am Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP. Die Schwerpunkte unserer Tätigkeit liegen in der Solarzellendiagnostik, der Herstellung und Bewertung von Siliziumwafern sowie Fragestellungen der Modultechnologie und der Modulzuverlässigkeit.

Technologieübergreifend arbeiten wir entlang der jeweiligen Wertschöpfungsketten und finden Lösungen für material- und prozessbezogene Herausforderungen. Wir erschließen neue Anwendungsmöglichkeiten für die Photovoltaik, beispielsweise durch gewölbte oder besonders leichte Module für die Anwendung im Gebäudebereich und in Autodächern oder Anlagen für den Einsatz in extremen Klimaten, und leisten so einen Beitrag zum Klimaschutz.

Wir bieten:

  • Fehlerdiagnostik und Zuverlässigkeitsanalyse
  • Materialcharakterisierung von Materialien der Photovoltaik
  • Leistungsmessung und Ertragsanalyse
  • Herstellung und Bewertung von Halbleiterwafern
  • Lebensdauer- und Umweltsimulation
  • Entwicklung und prototypische Fertigung von Solarmodulen und deren Zuverlässigkeitsprüfung unter Labor- und klimatischen Bedingungen
  • Wasserstofferzeugung und -speicherung im Zusammenspiel mit erneuerbaren Energien