Pressemitteilungen

Abbrechen
  • Noch bessere Möglichkeiten zur Materialanalyse

    Presseinformation / 17.10.2017

    Röntgendiffraktometer AWZ Soest Materialanalyse
    © Foto Fraunhofer AWZ Soest/B. Ahrens

    Das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Anorganische Leuchtstoffe in Soest bietet künftig noch bessere Möglichkeiten zur Materialanalyse. Für die Entwicklung von Leuchtstoffen und Leuchtstoffsystemen steht jetzt auch ein Röntgendiffraktometer (XRD) der neusten Generation zur Verfügung.

    mehr Info
  • Science Slam am Fraunhofer IMWS

    Presseinformation / 13.10.2017

    Science Slam Halle
    © Foto Halternativ/Sven Dressler

    Wie informativ können 10 Minuten sein? Und wie unterhaltsam? Diese Frage beantworten drei Nachwuchswissenschaftler beim Science Slam des Fraunhofer-Instituts für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS am 21. Oktober um 19:30 Uhr in Halle (Saale). Sie stellen in kurzen, witzigen Vorträgen ihre Forschungsarbeit vor. Das Publikum stimmt am Ende darüber ab, wer sich am besten präsentiert hat.

    mehr Info
  • Fraunhofer-Verbund legt Positionspapier vor

    Presseinformation / 9.10.2017

    Datensammlung Datenbank Online Kooperation
    © Foto Fraunhofer-Verbund MATERIALS

    Werkstoffe für Leichtbau, für leistungsfähige Energiespeicher oder aus nachwachsenden Rohstoffen: Innovationen in der Materialforschung sind essentiell für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft. Diese Bedeutung müsse auch in der Forschungspolitik der neuen Bundesregierung angemessen berücksichtigt werden, fordert der Fraunhofer-Verbund MATERIALS. Der Zusammenschluss von 15 Fraunhofer-Instituten legt heute dazu ein Positionspapier vor und nimmt dabei insbesondere die Verknüpfung von Materialforschung und Digitalisierung in den Blick.

    mehr Info
  • Seltene Erden: Fraunhofer kooperiert mit China

    Presseinformation / 25.9.2017

    Seltene Erden Zusammenarbeit BRIRE UIBE
    © Foto UIBE

    Seltene Erden sind ein Schlüsselrohstoff für viele Hightech-Produkte und werden fast ausschließlich in China abgebaut. Die im Leitprojekt »Kritikalität Seltener Erden« engagierten Institute der Fraunhofer-Gesellschaft haben nun eine strategische Partnerschaft mit dem Baotou Research Institute of Rare Earths (BRIRE) und der University of International Business and Economics (UIBE) in Peking vereinbart. Ziele sind stärkere Zusammenarbeit, regelmäßiger Erfahrungsaustausch und gezielte Nachwuchsförderung.

    mehr Info
  • Neue Lösungen für die Großserienfertigung

    Presseinformation / 19.9.2017

    Spritzguss Compundierung Upscaling
    © Foto Fraunhofer PAZ

    Mit dem Schwerpunktthema großserienfähiger Leichtbau lädt die Fraunhofer-Allianz Leichtbau vom 13. bis 15. November 2017 zu einer Fachtagung ins Fraunhofer-Pilotanlagenzentrum für Polymersynthese und -Verarbeitung PAZ nach Schkopau ein. Anmeldungen sind bis zum 31. Oktober möglich.

    mehr Info
  • Solarzelle Biegeversuch Bruchfestigkeit
    © Foto Fraunhofer CSP

    Mit Fachvorträgen zur Festigkeitsmessung von neuartigen Solarzellen und zur Optimierung von Glasoberflächen von Solarmodulen beteiligt sich das Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP an der EU PVSEC, der größten internationalen Konferenz für Photovoltaik vom 25.-29. September 2017 in Amsterdam. Die neuen Erkenntnisse leisten wichtige Beiträge dazu, Photovoltaik-Technologien günstiger, effizienter und zuverlässiger zu machen sowie neue Anwendungsgebiete zu erschließen.

    mehr Info
  • Workshop Schüler MINT Fraunhofer Halle
    © Foto Fraunhofer IMWS

    Eintauchen in die spannende Welt der Wissenschaften, direkt vor Ort – das ist möglich bei der Talent School, die das Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS vom 20. bis zum 22. Oktober 2017 in Halle (Saale) ausrichtet. Naturwissenschaftlich interessierte Schüler der 10. bis 13. Klasse haben die Gelegenheit, Forschern über die Schulter zu schauen und selbst zum Entdecker zu werden. Anmeldungen sind bis zum 30. September möglich.

    mehr Info
  • Die Bedeutung von Seltenen Erden und Magnetwerkstoffen für die deutsche Wirtschaft diskutieren Experten aus Politik, Wissenschaft und Industrie am 7. und 8. September 2017 in einem Workshop im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen. In der Fraunhofer-Fachtagung zum Thema »Magnetische Materialien, Seltene Erden und Wertschöpfungsketten« wird auch ein Zukunftsausblick gegeben. Anmeldungen sind bis 1. September möglich.

    mehr Info
  • Werkstoffökonomik Materialforschung Volkswirtschaft
    © Foto Fraunhofer IMWS

    70 Prozent aller neuen Erzeugnisse in Deutschland basieren auf neuen oder weiterentwickelten Werkstoffen. Doch welche Werkstoffe brauchen Wirtschaft und Gesellschaft heute und in Zukunft? Antworten darauf liefert das Fraunhofer-Center für Ökonomik der Werkstoffe CEM. Die neue Einrichtung wird zur Schnittstelle zwischen industriellen Herausforderungen wie Digitalisierung, Materialeffizienz oder beschleunigten Innovationszyklen einerseits und den Strategien der Werkstoffforschung andererseits. Das Fraunhofer CEM wird Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zu Fragen des effizienten Rohstoff- und Materialeinsatzes und nachhaltigen Wirtschaftens beraten und damit zur langfristigen Sicherung von Standortvorteilen in Deutschland und Europa beitragen.

    mehr Info
  • Trilateral Workshop Zabrze
    © Foto TU Bergakademie Freiberg

    Auf Einladung des Fraunhofer-Instituts für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS und des Polnischen Instituts für chemische Verarbeitung von Kohle IChPW kamen Experten und Spezialisten aus Industrie, Politik und Wissenschaft aus Polen, der Tschechischen Republik und Deutschland am 4. Juli 2017 im polnischen Zabrze zu einem trilateralen Seminar zusammen. Ziel der Veranstaltung war es, Möglichkeiten der nachhaltigen Nutzung von heimischen Kohlevorkommen, insbesondere Braunkohle, und Abfällen in einer geschlossenen Kohlenstoffwirtschaft zu diskutieren.

    mehr Info