Highlights

Verbesserte Entwicklung von Inkjet-Druckfarben

Leistungsfähige Druckfarben für den industriellen Digitaldruck sind das Ziel in einem Forschungsprojekt mit der Printing Inks Technology GmbH.

Carbonfasern für Einsatz in UD-Tapes

Carbon-Verstärkungsfasern nicht für duroplatische Anwendungen zu nutzen, sondern für thermoplastische UD-Tapes zu optimieren, ist Ziel eines Projekts mit der Polymer Service GmbH Merseburg (PSM).

Kunststoffe / 22.2.2021

Was steckt im Plastikmüll?

Plastik ist für unseren Alltag unverzichtbar geworden. Die Lubey AG und das Fraunhofer IMWS möchten ein Verfahren entwickeln, das eine bessere Analyse von Kunststoffen und Kunststoffgemischen ermöglicht.

Kunststoffe / 23.10.2020

Filterstopfwerk mit integrierter Beleimung für Zellstofffasern

Kunststoffe mit Verstärkungsfasern aus Cellulose können eine ökologische Alternative zu Materialien mit Glasfaserverstärkung sein. Für hochwertige Anwendungen müssen die Fasern an die Kunststoff-Matrix angebunden werden. Dazu dient ein Filterstopfwerk mit integrierter Faserbeleimung.

Kunnststoffe

Sandwich-Strukturen mit hoher Oberflächengüte

Faserverbundkunststoffe und die Sandwichbauweise ermöglichen enorme Gewichtseinsparungen bei der Umsetzung von hochbelastbaren Strukturbauteilen. Gemeinsam entwickeln vier Firmen mit dem Fraunhofer IMWS Lösungen für Fertigung und Qualitätsprüfung.

Kunststoffe / 5.8.2020

Biobasierte Wickelhülsen aus Holzmehl und Stärke

Holzmehl und Stärke sind gut verfügbare, natürliche Rohstoffe. In einem Forschungsprojekt wollen die Thermoplast GmbH und das Fraunhofer IMWS diese Bio-Materialien zur Fertigung von Kunststoffbauteilen nutzen.

22.6.2020

Effizientes Newcycling

Für die exaktere Rezeptierung und effizientere Verarbeitung neuartigen und abbaubarer Kunststoffe setzen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer IMWS gemeinsam mit der prefrontal cortex - Kirsten Freitag Herbst GbR und der Exipnos GmbH nun auf Methoden der Virtuellen Realität (VR).

17.3.2020

Smarte Sensoren

Smarte Prüftechnik kann die Datenbasis von digitalen Werkstoff-Zwillingen bereichern und so erhebliche Vorteile für die Industrie 4.0 generieren. Den Nachweis dafür wollen die studio.201 software GmbH und das Fraunhofer IMWS in einem Gemeinschaftsprojekt am Beispiel einer digitalisierten Prozess- und Wertschöpfungskette in der Kunststoffverarbeitung erbringen.

Qualitätskontrolle hoch belastbarer Sandwichbauteile

Durch neue Erkenntnisse über die Mikrostruktur von Leichtbau-Sandwichstrukturen mittels In-situ-Röntgentomographie hat das Fraunhofer IMWS ein standardisiertes Testverfahren zur Bestimmung der Bruchzähigkeit von Sandwichbauteilen entwickelt.

Hierarchische Sandwichmaterialien

Wenn in Sandwichstrukturen auch die Deckschichten selbst  Sandwichstrukturen sind, eröffnet das zusätzliche Potenziale für den Leichtbau.

Kindersitz aus biobasierten Materialien

Am Beispiel einer Kindersitz-Demonstratorstruktur fürs Auto demonstriert das Fraunhofer IMWS gemeinsam mit Projektpartnern, welche Möglichkeiten die neu zu entwickelnden Material-, Technologie- und Bauteildesignkonzepte für naturfaserverstärkte Biopolymere bieten.

Fraunhofer PAZ wird erweitert

Das Fraunhofer PAZ in Schkopau bietet ein europaweit einmaliges Angebot für die Kunststoffindustrie. Die Forschungseinrichtung wird nun mit Mitteln der Europäischen Union, des Landes Sachsen-Anhalt und der Fraunhofer-Gesellschaft erweitert. Für 10 Millionen Euro werden rund 1.000 Quadratmeter zusätzliche Nutzfläche geschaffen und mit hochmodernen Maschinen ausgestattet.

Prof. Beiner über den Erfolg des Fraunhofer PAZ

In einem Interview beim »Tag der offenen Tür« am Chemiestandort Schkopau spricht der wissenschaftliche Leiter des Geschäftsfelds Polymeranwendungen Prof. Dr. Mario Beiner über den Erfolg des Fraunhofer PAZ.

Kürzere Entwicklungszeiten durch Modellierung

Das Fraunhofer IMWS arbeitet gemeinsam mit Partnern aus der Industrie daran, durch Vorhersage von Kristallisationsprozessen optimierte Bauteile und kürzere Entwicklungszeiten zu ermöglichen.

Vom Stein zur Verstärkungskomponente

Ist es möglich Stein als Verstärkungsfasern in Thermoplast-Compositen für Leichtbauanwendungen zu nutzen? Ein Forschungsteam am Fraunhofer IMWS versucht genau das zu realisieren.

Entwicklungsplattform ermöglicht maßgeschneiderte Thermoplaste

Eine virtuelle Entwicklungplattform soll die Verarbeitung von maßgeschneiderten Thermoplasten simulieren, um kundenorientierte und nachhaltige Lösungen für Kunststoffbauteile zu finden.

Neue Prozesse für neue Leichtbauteile

Leicht, crashsicher und in Serie kostengünstig: Peter Michel erläutert im Interview die Vorteile von thermoplastischen Leichtbauteilen fürs Auto.