FAQ zur Zusammenarbeit

Fraunhofer-Kunden sind hochzufrieden. Dazu tragen bestens motivierte und ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterbei, ebenso wie die langjährige Erfahrung in der Zusammenarbeit mit großen und kleinen Unternehmen. Erkennbar wird die erfolgreiche Art der Kooperation an dem sehr hohen Maß an Wiederbeauftragungen: Wer einmal Fraunhofer beauftragt hat, tut das auch gern wieder. Und empfiehlt Fraunhofer weiter. Wer sich überlegt, zum ersten Mal mit Fraunhofer zusammenzuarbeiten, hat eine Menge Fragen. Die wichtigsten wollen wir hier kurz beantworten.

  • Ja, denn Innovationen sind für unsere Wirtschaft ebenso wie für jedes einzelne Unternehmen die Basis des Erfolgs. Besonders wichtig sind Innovationen in Branchen, in denen sich die Produktlebenszyklen aufgrund des globalen Wettbewerbs und der raschen technologischen Entwicklung immer weiter verkürzen. Ideen allein sind aber zu wenig, denn man braucht die Erfahrung von Profis, wenn aus Ideen Innovationen und schließlich Markterfolge werden sollen.

  • Forschung im Auftrag der Kunden ist das primäre Geschäftsfeld der Fraunhofer-Institute. Entsprechend ausgerichtet ist das Know-how der Mitarbeiter: Sie kennen die Rahmenbedingungen in den Unternehmen – oft, weil sie selbst schon in der Industrie gearbeitet haben – und wissen, worauf es ankommt.

    Die intensive Kooperation mit der Industrie führt zu einer ständigen Anpassung der Fraunhofer-Forschung an die steigenden Anforderungen der Unternehmen. Wichtige Eckpfeiler: garantierte Vertraulichkeit, Kontinuität in den Schlüsselpositionen, erstklassige Ausstattung und ein zuverlässiges Projektmanagement. Die effiziente Zusammenarbeit sorgt dafür, dass der Auftraggeber pünktlich die vereinbarte Lösung bekommt und sie auch in der Praxis einsetzen kann. Der Umgang mit Nutzungsrechten wird professionell vereinbart. Das Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS ist nach EN ISO 9001 zertifiziert; die Entwicklungen sind daher leichter reproduzierbar und die Kunden können ihrerseits auf eine geeignete Prozessorganisation in den Instituten zur nachhaltigen Umsetzung der Kundenanforderungen vertrauen.

    Andere Forschungsanbieter, die überwiegend öffentlich finanziert werden, mögen auf den ersten Blick kostengünstiger erscheinen. Die hohe Professionalität der Zusammenarbeit und die traditionelle Nähe zur Industrie sprechen aber – auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten – letztlich für Fraunhofer. Die hohe Kundenzufriedenheit – bestätigt durch Umfragen – zeigt, dass das Fraunhofer IMWS als Partner für Unternehmen einen exzellenten Ruf genießt.

  • Der Kunde hat meist eine sehr konkrete Vorstellung davon, welche Aufgabe er bis wann gelöst haben will. Oft nimmt ein Unternehmen selbst Verbindung mit Fraunhofer auf, oder es ergeben sich Kontakte bei Gesprächen im Rahmen von Fraunhofer-Seminaren, Veranstaltungen und Messen. Danach kommt es zu einem ersten kostenlosen und unverbindlichen Beratungsgespräch. Hier kann ausgelotet werden, welche Ziele bei der Kooperation erreicht werden sollen und wie der zeitliche und finanzielle Rahmen aussehen kann. Dann folgen Vertragsverhandlungen, die Unterzeichnung der Verträge und der Beginn der Forschungs- und Entwicklungsarbeit.

    Ist das geeignete Institut nicht gleich erkennbar, kann sich der Kunde an einen Fraunhofer-Verbund oder eine Fraunhofer-Allianz wenden: Er wird dort beraten und mit Kontaktinformationen versorgt. Oder der Interessent ruft bei der zentralen Hotline für Unternehmenskunden an. Zur Abschätzung der eigenen Innovationsfähigkeit für die Entwicklung produktbegleitender Dienstleistungen stellt das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO im Internet den Unternehmen kostenlos ein Tool zur Verfügung: www.innoscore-service.de

  • Die Kooperation mit dem Fraunhofer IMWS ist frei gestaltbar. Unser Institut richtet sich grundsätzlich nach dem spezifischen Bedarf des Kunden. Häufig beginnt eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit einem Einstiegsprojekt. Wer ein kleines Projekt zu bearbeiten hat, wird dabei von den Fraunhofer-Mitarbeitern genauso professionell mit Forschungs- und Entwicklungsleistung versorgt wie der Auftraggeber eines Großprojekts.

  • Die erste Beratungsphase ist kostenlos. Erst wenn der Umfang der Kooperation definiert ist und die entsprechenden Vereinbarungen getroffen wurden, stellt das Fraunhofer IMWS seine Forschungs- und Entwicklungsarbeit (FuE) in Rechnung.

  • After-Sales-Services sind ein wichtiger Faktor der Kundenzufriedenheit. Der Auftraggeber kann vom Fraunhofer-Institut nach Einführung der Innovation an seinem Bedarf ausgerichtete Informationen, zum Beispiel in Form von Mitarbeiterschulungen und Weiterbildung, erhalten. Bei Großprojekten können auch spezielle Fraunhofer-Ausgründungen die technologische Betreuung des Unternehmens sicherstellen.

  • Der Auftraggeber einer Kooperation mit dem Fraunhofer IMWS erhält das Eigentum an Produkten, Prototypen und sonstigen materiellen Gegenständen, die in seinem Auftrag entwickelt wurden. Darüber hinaus bekommt er die notwendigen Nutzungsrechte an den von Fraunhofer dabei geschaffenen Erfindungen, Schutzrechten und entstehendem Know-how. Diese Rechte / Lizenzen stehen dem Auftraggeber nichtausschließlich oder ausschließlich für den seinem Auftrag zugrunde liegenden Anwendungszweck zur Verfügung. Durch die exklusive anwendungsbezogene Nutzungsberechtigung erfährt der Kunde optimalen Konkurrenzschutz. Außerhalb des »Kundenbereichs« erhält sich Fraunhofer die Möglichkeit zur Weiterentwicklung und anderweitigen Nutzung des eigenen Know-hows, der Erfindungen und Schutzrechte. Dadurch profitiert jeder Kunde auch von dem umfangreichen technologischen Background, der von Fraunhofer in die Kooperation eingebracht wird.

  • Daten und Wissen des beauftragenden Unternehmens werden von uns stets streng vertraulich behandelt. Fraunhofer arbeitet grundsätzlich gemäß dem Need-to-know-Prinzip: Nur die Fraunhofer-Mitarbeiter erhalten Kenntnis von kundenvertraulichen Informationen, die sie zur Durchführung des konkreten Projekts benötigen. Bei Bedarf werden zur Wahrung der Vertraulichkeit separate Räumlichkeiten oder abgetrennte Laborbereiche eingerichtet. In manchen Fällen kooperieren Wettbewerber einer Branche ganz bewusst mit Fraunhofer, da hier ein unabhängiges, vorwettbewerbliches Umfeld entsteht, in dem Synergien genutzt werden können.

  • Fraunhofer verwendet den Namen des Auftraggebers für eigene PR-Arbeit nur dann, wenn dieser ausdrücklich damit einverstanden ist. Ansonsten wird über das Projekt gegebenenfalls nur so berichtet, dass der Auftraggeber selbst nicht erkennbar wird.

  • Ja. Die technische Ausstattung entspricht stets dem aktuellsten Stand. Die enge Kooperation von Fraunhofer-Instituten und Universitäten ermöglicht außerdem den Zugang zu den neuesten Entwicklungen auf dem jeweiligen Fachgebiet. Die internationale Aktivität informiert über den »state of the art« der jeweiligen Technologie. In vielen Bereichen steht Fraunhofer selbst an der Spitze der technologischen Entwicklung. Seit 1992 hat das Fraunhofer IMWS mehr als 35 Millionen Euro in Geräte zur Mikrostrukturaufklärung investiert. Damit verfügt das Institut innerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft über die umfassendste Ausstattung zur Mikrostrukturaufklärung.

  • Die Kooperation mit Unternehmen ist das tägliche Brot unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie schöpfen ihr berufliches Selbstverständnis daraus, dass ihre Arbeit stets die Anwendung zum Ziel hat. Der Umgang mit vielen unterschiedlichen Auftraggebern sorgt auch dafür, dass man bei Fraunhofer umfassende Erfahrung mit der Denk- und Arbeitsweise von Unternehmen hat und Einblick in unterschiedliche Unternehmenskulturen erhält. Viele Fraunhofer-Mitarbeiter haben selbst schon in der Industrie gearbeitet. Die Fraunhofer-Forschung ist am besten mit einer ausgelagerten Forschungsabteilung eines Unternehmens vergleichbar. Auch hier zielt die Arbeit auf die Anwendung der Ergebnisse hin. Und dementsprechend ist auch das Selbstverständnis am Fraunhofer IMWS: Wir arbeiten für die Wirtschaft; wir ermöglichen unseren Kunden, Wissen zu Geld zu machen.

  • In gewissem Umfang kann Fraunhofer selbst – über die Fraunhofer-Zukunftsstiftung – Geld für zukunftsrelevante Projekte einsetzen. Wichtiger für die Auftraggeber ist aber, dass viele Verbundprojekte, an denen Fraunhofer maßgeblich beteiligt ist, vom Staat oder von der EU unterstützt werden. Im Rahmen eines Beratungsgesprächs können konkrete Möglichkeiten der Zusammenarbeit in solchen Projekten ausgelotet werden.

  • Das Prinzip der Vertraulichkeit gilt für uns im internationalen Bereich ebenso wie im nationalen. Wir sorgen dafür, dass der Vorteil einer internationalen Forschungstätigkeit für unsere Kunden und für unsere Geldgeber stets gewahrt bleibt. Die Arbeit in internationalen Teams und die Auseinandersetzung mit globalen Marktanforderungen in Auslandsprojekten ist eine erstklassige Erfahrung für Forscherinnen und Forscher, und dies kommt auch allen zukünftigen Kunden im Inland zugute.

Ralf B. Wehrspohn

Contact Press / Media

Prof. Dr. Ralf B. Wehrspohn

Institutsleiter

Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS
Walter-Hülse-Str. 1
06120 Halle (Saale)

Telefon +49 345 5589-100

Matthias Petzold

Contact Press / Media

Prof. Dr. Matthias Petzold

Leiter Geschäftsfeld Werkstoffe und Bauelemente der Elektronik

Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS
Walter-Hülse-Str. 1
06120 Halle (Saale)

Telefon +49 345 5589-130

Ralph Gottschalg

Contact Press / Media

Prof. Dr. Ralph Gottschalg

Leiter Zuverlässigkeit und Technologie für die Netzparität

Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP
Otto-Eißfeldt-Straße 12
06120 Halle (Saale) 

Telefon +49 345 5589-5001

Thomas Höche

Contact Press / Media

Prof. Dr. Thomas Höche

Geschäftsfeldleiter Optische Materialien und Technologien

Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS
Walter-Hülse-Straße 1
06120 Halle (Saale)

Telefon +49 345 5589-197

Bernd Meyer

Contact Press / Media

Prof. Dr. Bernd Meyer

Leiter Geschäftsfeld Chemische Umwandlungsprozesse

Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS
Walter-Hülse-Straße 1
06120 Halle (Saale)

Telefon +49 3731 39 4510

Peter Michel

Contact Press / Media

Prof. Dr.-Ing. Peter Michel

Leiter Geschäftsfeld Polymeranwendungen

Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS
Walter-Hülse-Str. 1
06120 Halle (Saale)

Telefon +49 345 5589-203

Christian Schmelzer

Contact Press / Media

Dr. rer. nat. Christian Schmelzer

Geschäftsfeldleiter Biologische und makromolekulare Materialien

Fraunhofer Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS
Walter-Hülse-Str. 1
06120 Halle

Telefon +49 345 5589-116

Stefan Schweizer

Contact Press / Media

Prof. Dr. Stefan Schweizer

Leiter

Fraunhofer-Anwendungszentrum für Anorganische Leuchtstoffe AWZ
Lübecker Ring 2
59494 Soest

Telefon +49 2921 378-3410

Christian Growitsch

Contact Press / Media

PD Dr. Christian Growitsch

Direktor Center for Economics of Materials CEM

Center for Economics of Materials CEM
Friedemann-Bach-Platz 6
06108 Halle (Saale)

Telefon +49 345 5589-8001