Starke Polymerfasern

Extrem belastbar und zugfest, und dabei zäh und federleicht – Polymerfasern mit dieser außergewöhnlichen Kombination hat jetzt ein Forschungsteam mit Beteiligung des Fraunhofer IMWS charakterisiert.

mehr Info

Interview mit Dominik Lausch

»Digitalisierung ist der Schlüssel zur Zukunft!« Am Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS in Halle (Saale) haben Dr. Dominik Lausch und sein Team eine innovative Technologie entwickelt. Darauf basierend hat er mit Kollegen die DENKweit GmbH gegründet. Im Interview erklärt er die Idee hinter der Innovation – die denkbar einfach ist.

mehr Info

Hamed Hanifi vom Fraunhofer CSP für »Best Student Oral Presentation« auf IC-SEWEN19 geehrt

Bei der International Conference on Sustainable Energy-Water-Environment (IC-SWEN 19) in Katar ist Hamed Hanifi vom Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP für die »Best Student Oral Presentation« im Bereich Energie ausgezeichnet worden.

mehr Info

Michael Kögel vom Fraunhofer IMWS auf ISTFA 2019 ausgezeichnet

Mit seiner Arbeit »Machine learning assisted signal analysis in Acoustic Microscopy for non-destructive defect identification« wurde Michael Kögel vom Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS in Halle (Saale) mit dem Preis für das »Attendees‘ Best Paper« der internationalen Fachkonferenz ISTFA 2019 ausgezeichnet.

mehr Info

Fraunhofer-Leitprojekt »MaNiTU« entwickelt nachhaltige Tandemsolarzellen

Mit Tandemsolarzellen sind Wirkungsgrade von über 35 Prozent möglich, weshalb sie im Fokus der aktuellen Solarzellenforschung stehen. Im Fraunhofer-Leitprojekt »MaNiTU« entwickeln sechs Fraunhofer-Institute nachhaltige, höchsteffiziente und kostengünstige Tandemsolarzellen.

mehr Info

Internationaler Workshop zur Zukunft der Qualitätssicherung von Photovoltaik-Anlagen

Beim Workshop »Quality Assurance of Solar PV Sytsems« trafen sich Vertreter verschiedener Unternehmen und Forschungseinrichtungen um zu besprechen, wie man das Risiko für alle Beteiligten entlang der Wertschöpfungskette reduzieren kann.

mehr Info

Parodontose: Patent für neue Behandlungsmethode

Neuartige bioabbaubare Stäbchen versprechen eine besser verträgliche Behandlung von Parodontitis. Dafür haben Forscher vom Institut für Pharmazie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) einen bereits bekannten Wirkstoff neu kombiniert und diese Erfindung zusammen mit Fraunhofer-Einrichtungen aus Halle zum Patent angemeldet.

mehr Info

Klemens Ilse erhält Bethge Nachwuchspreis

Für seine eingereichte Doktorarbeit zur Aufklärung der Prozesse bei Verunreinigungen auf Photovoltaik-Modulen ist Klemens Ilse vom Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP in Halle (Saale) mit dem Nachwuchspreis der Heinz-Bethge-Stiftung für angewandte Elektronenmikroskopie ausgezeichnet worden. Seine Erkenntnisse können dazu beitragen, den Stromertrag, insbesondere von Solarmodulen in Wüstengebieten, zu steigern.

mehr Info

Unsere Kompetenzfelder

 

Elektronik

Wir analysieren die Eigenschaften von Bauteilen der Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik und steigern so die Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit beispielsweise von Computerchips und Sensoren.

 

Kunststoffe

Wir erschließen neue Potenziale für den Einsatz von Polymeren - etwa als Leichtbaumaterialien für die Auto- und Luftfahrtindustrie, in effizienten Reifen oder als Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen.

 

Medizin und Umwelt

Wie gut sind Materialien der Medizintechnik und Biotechnologie? Wie lassen sich kosmetische Pflegeprodukte verbessern? Was können Materialien aus Naturstoffen leisten? Wir finden es heraus.

 

Photovoltaik

Mit höchster Kompetenz verbessern wir Technologien von der Waferherstellung bis zur Modulfertigung und entwickeln neue Materialien, um Photovoltaik günstiger, effizienter und zuverlässiger zu machen.

 

Leuchtstoffe

Wir arbeiten an der modernsten Generation der Beleuchtungstechnik und verbessern Zuverlässigkeit, Effizienz und Farbstabilität von LEDs.

 

Chemische Umwandlung

Mit Hilfe von materialdiagnostischen Verfahren analysieren und charakterisieren wir Komponenten, die bei der Wasserstofferzeugung und -speicherung  zum Einsatz kommen.

 

Optische Materialien und Technologien

Wir charakterisieren Glaskeramiken, Effektpigmente, optische Schichten für Lithographie und Lasertechnik und entwickeln Laserbearbeitungsprozesse.

Newsticker

 

27.1.2020

KI für Zustandsanalyse und -vorhersage von Photovoltaik-Systemen

Eine automatisierte Zustandsüberwachung von Photovoltaik-Systemen durch den Einsatz von Methoden der Künstlichen Intelligenz wird derzeit am Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP entwickelt. Damit können Defekte frühzeitig entdeckt und der Wartungsaufwand in PV-Systemen gesenkt werden.

 

13.1.2020

Adele Ara und Ralph Gottschalg bei SolarPower Europe

Die »Task Force O&M und Asset Management« bei SolarPower Europe hat Adele Ara zur Vorsitzenden und Ralph Gottschalg als Stellvertreter gewählt. Die Task Force engagiert sich für innovative Lösungen und im Betrieb und bei der Wartung von Photovoltaik-Anlagen.

 

Interview mit Dominik Lausch

»Digitalisierung ist der Schlüssel zur Zukunft!« Am Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS in Halle (Saale) haben Dr. Dominik Lausch und sein Team eine innovative Technologie entwickelt. Darauf basierend hat er mit Kollegen die DENKweit GmbH gegründet. Im Interview erklärt er die Idee hinter der Innovation – die denkbar einfach ist.

 

Michael Kögel vom Fraunhofer IMWS auf ISTFA 2019 ausgezeichnet

Mit seiner Arbeit »Machine learning assisted signal analysis in Acoustic Microscopy for non-destructive defect identification« wurde Michael Kögel vom Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS in Halle (Saale) ausgezeichnet.

 

22.11.2019

Internationaler Workshop zur Zukunft der Qualitätssicherung von Photovoltaik-Anlagen

Beim Workshop »Quality Assurance of Solar PV Sytsems« trafen sich Vertreter verschiedener Unternehmen und Forschungseinrichtungen um zu besprechen, wie man das Risiko für alle Beteiligten entlang der Wertschöpfungskette reduzieren kann.

Die Standorte des Fraunhofer IMWS

Forschungsarbeit in Halle, Schkopau, Leuna und Soest